Rembrandtmuseum Amsterdam

Das Rembrandt Museum (het Rembrandthuis) in Amsterdam

Das Rembrandt Museum in Amsterdam ist das Haus, in dem der weltbekannte Künstler Rembrandt van Rijn lebte. Viele seiner Werke und die anderer holländischer Künstler sind dort ausgestellt. Zudem erhaltet ihr einen guten Einblick  in Rembrandts Leben, seine Arbeit und das Leben allgemein im 17. Jahrhundert. Interessant sind zum Beispiel die kleinen Boxen, in denen die Bewohner halb aufrecht schliefen, aus Angst vor zu viel Blut, das durch ihren Kopf rauschen könnte. Rembrandt zog 1639 in das Haus ein und wohnte dort bis zu seinem Bankrott 1658. Danach lebte er bis zu seinem Tod 1669 in einem kleineren Haus an der Rozengracht. Viele seiner bekanntesten Gemälde entstanden im Rembrandthuis. Das bekannteste Werk ist “Die Nachtwache” , welches im Rijksmuseum zu besichtigen ist. Sein Sohn Titus wurde im Rembrandthuis geboren und seine Frau Saskia starb dort. Dramen wie den Verlust mehrere Säuglinge nach der Geburt und der Bankrott des Künstlers spielten sich hier ab.

Eintrittskarten ohne Warteschlange
Gibt es hier

Adresse:
Jodenbreestraat 4
1011 NK Amsterdam

Öffnungszeiten:
Täglich 10:00-18:00 Uhr

Nicole
Insidertipp!

Jeden Tag finden im Rembrandt Museum verschiedene Workshops statt, an denen Besucher kostenlos teilnehmen können. Wenn ihr also auf den Spuren des bekannten Künstlers Rembrandt wandeln möchtet und euch inspiriert fühlt, solltet ihr hieran teilnehmen. Ihr werdet z.B. mit der Maltechnik des 17. Jahrhunderts vertraut gemacht und könnt eigene Drucke erstellen. Hier kann man das aktuelle Workshop-Programm sowie die entsprechenden Zeiten einsehen.

Coen

Rembrandtmuseum Amsterdam

Rembrandts Arbeit

Rembrandt war ein begnadeter Maler. Neben seinen eigenen Ideen nahm er oft die Werke anderer Künstler, die er bewunderte, als Inspiration. Manchmal lud er Menschen von der Straße zu sich ein, die für ihn Modell standen. Auf seinem Dachboden richtete er ein Atelier ein, in dem er Schüler unterrichtete. Neben seinen eigenen Arbeiten und denen seiner Schüler kaufte er die Kunstwerke anderer Maler, um diese weiterzuveräußern. Einige von ihnen sind im Rembrandt Museum zu bewundern.

Tropische Sammlung Rembrand

Der Bankrott des Künstlers

Der Künstler kaufte das Rembrandthaus an der Jodenbreestraat, als er auf dem Höhepunkt seine Karriere war. Hierfür lieh er sich 13000 Gulden, die er auf Raten abzahlen wollte. Leider lebte Rembrandt weit über seine Verhältnisse hinaus. Das Erbe seiner Gattin über 40.000 Gulden war so schnell aufgebraucht, dass sein Schwiegervater ihm Verschwendungssucht vorwarf. Der Künstler hatte eine große Leidenschaft für das Sammeln seltener und exotischer Dinge, die äußerst kostspielig waren. Einige dieser Gegenstände sind im Rembrandtmuseum zu finden. Sein Lebensstil führte ihn 1656 schließlich in die Zahlungsunfähigleit.

Rembrandhuis Küche

Der Aufbau des Rembrandt Museums

Das Rembrandt Museum betritt man durch das Nachbarhaus und man startet in der Küche, in der das Personal hauste. Im Erdgeschoss werdet ihr in einer prächtigen Eingangshalle empfangen, in der man einige Werke des Künstlers besichtigen kann. Geht ihr von hier aus die schmale Wendeltreppe nach oben, erreicht ihr das Zwischengeschoss, in dem man weitere Kunstwerke bestaunen kann. Das Herzstück des Rembrandt Museums ist das Atelier im ersten Stock, in dem Rembrandt arbeitete und seine Schüler unterrichtete. Das oberste Stockwerk bietet eine Aussicht auf die Rückseite des Hauses.

Rembrandhuis

Informationen rund um das Rembrandt Museum

Eine kostenlose informative Audiotour ist bereits im Eintrittspreis mit inbegriffen.

Die wechselnden Ausstellungen und Radierungen im Rembrandt Museum könnt ihr auf der Museumshomepage einsehen.

 

Rembrandmuseum

Rembrandhuis Amsterdam

Rembrandt Bett