Begijnhof Amsterdam

Begijnhof Amsterdam

Mitten in Amsterdam am quirligen Spui führt ein unscheinbarer Eingang nach links in den Begijnhof. Hier findet man eine Oase der Ruhe mitten in der Stadt. Um den schönen, grünen Hof liegen traditionelle holländische Häuschen mit blumigen Vorgärten. Man findet hier eine Kirche und eine kleine Kapelle. Der friedliche Ort besitzt eine lange Geschichte, die darauf wartet, entdeckt zu werden.

Insider tip!

Hoch hinaus kommt man im Café Blue, das sich um die Ecke vom Begijnhof befindet. Das Café ist im letzten Stockwerk des Kaufhauses Kalvertoren in der Singel 457. Von hier aus hat man einen wunderbaren Blick auf Amsterdam.

Nicole

Die Beginen im Begijnhof

Das Gründungsdatum des Hofes ist unbekannt, die ersten Überlieferungen stammen aus dem Jahre 1346 als “Begijn Huis” und 1389 als Begijnhof. Zu dieser Zeit lebten dort Beginen. Dies waren Frauen, die wie Nonnen lebten. Sie gingen sozialen Tätigkeiten nach und kümmerten sich um Alte und Schwache. Die Frauen legten beim Pastor das Keuschheitsgelübde ab und schworen ihm Gehorsam. Der Unterschied zu einem Leben als Nonne war, dass Beginen kein Armutsgelübde ablegen mussten, ihren eigenen Besitz behielten und jederzeit die Gemeinschaft verlassen konnten. Die letzte Begine im Begijnhof starb 1971. Heute leben dort noch immer nur Frauen.

Die Entwicklung des Begijnhof Amsterdam

Wie bereits erwähnt existierte der Begijnhof bereits um 1346. Anfang des 15. Jahrhundert wurden weitere Gebäude errichtet und eine Kapelle erbaut. Die Gebäude wurden aber während den großen Stadtbränden 1421 und 1452 zerstört. Die Häuser, die man hier heute findet, stammen beinah alle aus dem Aufbau im 17. Jahrhundert. Das Gebäude mit der Nummer 34 wurde 1470 gebaut und stellt damit das älteste noch erhaltene Holzhaus in Holland dar.

English Reformed Church und Geheimkirche

In der Mitte des Hofes steht die English Reformed Church. Sie ist heute noch Amsterdams Presbyterianische Kirche und wurde zeitweise an englische und schottische Einwanderer vermietet. Oft werden hier Mittagskonzerte abgehalten 

Die wunderschöne kleine Kapelle gegenüber sieht von außen aus wie ein Wohnhaus. Sie wurde 1670 als Geheimkirche errichtet. Nach der Ernennung Amsterdams zu einer protestantischen Stadt im Jahre 1578 durften die Beginen eigentlich keinen katholischen Glauben mehr leben. Wegen ihrer bekannten guten Taten für die Menschen der Stadt wurde ein diskreter Gottesdienst aber geduldet. Somit konnte in der als Wohnhaus getarnten und hinter Hofmauern verborgenen Kapelle ein stiller katholischer Gottesdienst abgehalten werden.

Informationen rund um den Begijnhof

Amsterdams Blumenmarkt ist hier ganz in der Nähe und fast um die Ecke befindet sich das Madame Tussauds Museum und das Amsterdam Dungeon. Die Hermitage in Amsterdam ist einen schönen Spaziergang entlang der Amstel entfernt.

In der süßen, kleinen Kapelle des Begijnhofs kann man auch den Gottesdienst besuchen. Die genauen Zeiten hierfür findet man unter http://www.begijnhofamsterdam.nl/algemene-informatie.

Begijnhof Amsterdam

Begijnhof Amsterdam

Begijnhof Kirche

Begijnhof Kirche Amsterdam

Begijnhof

Amsterdam Begijnhof

Begijnhof Kirche

Begijnhof Kirche

Begijnhof Amsterdam